Das Ensemble Parnasse wurde 2013 von vier jungen Musikerinnen mit dem Ziel gegründet, ihre Liebe zur Kammermusik mit dem Spiel auf historischen Instrumenten auf höchstem Niveau zu verbinden. Die in der Barockmusik typische Kombination von zwei Oberstimmen und Basso Continuo erhält in der Besetzung mit Oboe und Violine eine besondere Charakteristik: Beide Stimmen behalten ihre Individualität und treten gleichzeitig miteinander in einen bunten Dialog.

 

Das Ensemble studierte am Konservatorium Wien an der Abteilung für Alte Musik bei Andreas Helm und Luciano Contini. Ihr Repertoire umfasst Werke aus ganz Europa vom Frühbarock bis zum galanten Stil. Das Ensemble ist in der internationalen Musikszene tätig und arbeitet unter anderem auch mit renommierten jungen Sängern wie Ewa Leszczyńska und Oscar Verhaar zusammen. Darüber hinaus widmet sich das Ensemble der pädagogischen Arbeit, um die Welt der Barockmusik auch der jüngeren Generation zu vermitteln.

 

Der Name des Ensembles leitet sich vom Berg Parnass aus der griechischen Mythologie ab: Dieser sagenumwobene Berg ist einerseits Sitz von Apollo und seinen Musen, gleichzeitig ist er aber auch dem Gott des Rausches, Dionysos (Bacchus), geweiht. Der Gegensatz zwischen den beiden Göttern spiegelt sich auch in den ihnen zugeordeten Instrumenten wieder: Während Apollo die Kithara, also ein Saiteninstrument, spielt, werden von den Gefolgsleuten des Dionysos lieber Blasinstrumente verwendet – und so kann das Ensemble Parnasse vielleicht wirklich etwas von der bunten Klangwelt des mythischen Musenbergs wiedergeben.